Ortsinfos: DE79219 Staufen Breisgau Markgräflerland Schwarzwald Breisgau-Hochschwarzwald
Schwarzwald-Unterkuenfte.de :: Das regionale Gastgeberverzeichnis für Unterkünfte im Schwarzwald.

Unterkünfte & Gastronomie in Staufen


Bauernhof Staufen   Cafés Staufen   Ferienhaus Staufen   Ferienwohnung Staufen   Gasthof Staufen   Gaststätten: Badische Küche Staufen   Gaststätten: Bürgerliche Küche Staufen   Gaststätten: Gourmetrestaurants Staufen   Gaststätten: Italienische Küche Staufen   Gaststätten: Landgasthäuser Staufen   Gästehaus Staufen   Hotel Staufen   Pension Staufen   Privatunterkunft / Privatzimmer Staufen   Straussenwirtschaft Staufen   Winzerhof Staufen
Staufen im Breisgau ist eine historische, mittelalterliche Kleinstadt, deren guterhaltene Gebäude heute vom früheren Leben erzählen.Staufen im Breisgau

Staufen liegt am Fuß des südlichen Schwarzwaldes am Ausgang des Münstertals

Das Tal des Neumagen geht hier direkt in die Rheinebene über, die Vorbergzone des Schwarzwalds ist weniger ausgeprägt. Nördlich des Talausgangs dominiert der sich steil erhebende Schlossberg, südwestlich beginnt die Hügellandschaft des Markgräflerlandes. Staufen liegt somit auf der Grenze zweier Natur- und Wirtschaftsräume; zum einen der Rheinebene bzw. der Vorbergzone mit dem Anbau von Getreide, Wein und Obst, zum anderen dem durch Viehhaltung und Forstwirtschaft und in früheren Zeiten durch Bergbau geprägten Schwarzwald.

Nachbargemeinden und das Umland

Das Gebiet der Stadt Staufen erstreckt sich von 260 bis 810 m ü. NN und grenzt an die Gemeinden Ehrenkirchen, Münstertal, Sulzburg, Ballrechten-Dottingen, Heitersheim und Bad Krozingen. Staufen besteht aus der Kernstadt Staufen und den Teilorten: Wettelbrunn im Westen und Grunern im Süden sowie aus den an der Grenze zur Gemeinde Münstertal gelegenen Weilern Kropbach und Etzenbach.

Geschichte der Stadt Staufen

  • Faust in Staufen im Breisgau770 Erste urkundliche Erwähnung der "villa staufen in pago Brisgowe"
  • 1028 Übertragung der Bergbaurechte für den Breisgau an das Bistum Basel durch Kaiser Konrad 11.
  • 1211 Erwähnung der Herren von Staufen als Vögte des Klosters St. Trudpert
  • 1248 Erste urkundliche Erwähnung der Burg Staufen
  • 1280/1300 Stadterhebung (1323 erste urkundliche Erwähnung als Stadt)
  • 1336 Erste Erwähnung der St.-Martins-Kirche
  • 1350 Der schwarze Tod (Pest in ganz Europa)
  • 1356 Schweres Erdbeben in und um Staufen
  • 1430 Errichtung des Stubenhauses (Trinkstube am Markt)
  • 1487 Bau der Stadtkirche St. Martin in heutiger Grundform
  • 1524 Bauernaufstand in Staufen
  • 1533 Hexenprozesse in Staufen (bis 1632)
  • 1534 Wiederbegründung des Spitals durch Ludwig von Staufen (heutiger Bau von 1582)
  • 1539 Tod Faust's im Gasthaus "Löwen'
  • Staufen im Breisgau1546 Bau des Rathauses mit Marktbrunnen
  • 1566 Bau des Stadtschlosses der Herren von Staufen (westlicher Anbau 1725)
  • 1595 Pestjahr/Neuer Friedhof mit Sebastianskapelle (1597)
  • 1602 Tod des letzten Freiherren von Staufen (das Geschlecht erlischt im Mannesstamm, das Lehen fällt an Österreich)
  • 1626 Österreich verpfändet die Herrschaft Staufen an Hannibal von Schauenburg
  • 1632 Im Dreißigjährigen Krieg besetzen schwedische Truppen Staufen und brennen die Burg nieder (seither Ruine), danach wechselnde Besetzung der Stadt durch kaiserliche und schwedische Truppen, Brandschatzungen und Plünderungen
  • Staufen im Breisgau1643 Staufen ist Hauptquartier der schwedisch-französischen Armee, Bevölkerung lebt vier Monate in den Wäldern
  • 1676 Errichtung des Kapuzinerklosters (heute Goethe-Institut)
  • 1676/79 Holländischer Erbfolgekrieg: französische Truppen besetzen Staufen, Plünderungen, die Bevölkerung flüchtet in die Wälder
  • 1688/89 Pfälzischer Erbfolgekrieg: Französische Truppen besetzen die Stadt und reißen die Stadtmauer nieder
  • 1725 und 1732 Wiederaufbau der Stadttore, 1827 endgültige Beseitigung
  • 1690 Beim Abzug der französischen Truppen werden Wohnhäuser und die Stadtkirche in Brand gesetzt
  • 1700 Einwanderung savoyardischer Familien
  • 1703 Französische Soldaten plündern Staufen, Bevölkerung wiederum im Wald
  • 1722 Herrschaft Staufen fällt wieder direkt an Osterreich
  • 1734 Holzflößerei auf dem Neumagen wird wegen jährlichem Hochwasser eingestellt
  • 1738 Staufen als Lehen an das Kloster St. Blasien
  • 1744/77 Kloster der Freiburger Ursulinerinnen in Staufen
  • 1792 Französische Revolutionskriege: Staufen wird Hauptquartier der französischen Emigrantenarmee
  • 1800 Plünderung durch französische Truppen
  • 1806 Staufen kommt nach Napoleons Sieg im Preßburger Frieden zum neugegründeten Großherzogtum Baden
  • Staufen im Breisgau1813/15 Erneute Einquartierung wahrend der Befreiungskriege gegen Napoleon
  • 1828 Letzte öffentliche Hinrichtung auf der Staufener Großmatte
  • 1848 Badische Revolution: Besetzung Staufens durch Freischärler und Erstürmung der Stadt durch Großherzogliche Truppen (24.September), Ende des sogenannten Struve-Putsches
  • 1870 Installierung der aus Mittelbaden stammenden gusseisernen Brücke über den Neumagen
  • 1893 Bau des städtischen Schwimmbades
  • 1894 Eröffnung der Nebenbahn Krozingen-Staufen-Sulzburg (1916 auch ins Münstertal)
  • 1895 Erwerb der Burgruine durch die Stadt Staufen Für 18.000,- Mark
  • Staufen im Breisgau1899 Bau der evangelischen Kirche
  • 1974/78 Neubau der Haupt- und Grundschule (Thaddäus-Rinderle-Schule)
  • 1980 Bau der Friedhofshalle
  • 1980 Neubau des Martinsheimes
  • 1984 Bau der St.-Anna-Brücke und Einrichtung der Fußgängerzone in der Innenstadt
  • 1984 Bau des Martin-Luther-Hauses
  • 1989 Einweihung des renovierten Stubenhauses
  • 1989 baden-württembergische Literaturtage in Staufen
  • 1990 Eröffnung des Keramikmuseums
  • 1990 Beginn der jährliche Kulturwochen
  • 1994 Partnerschaft mit der polnischen Stadt Kazimierz Dolny an der Weichsel
  • 1996 Neubau des Feuerwehrhauses und Neu- und Erweiterungsbau des Altenpflegeheimes St. Margareten


Grunern

  • Staufen-Grunern im Breisgau1028 erstmalige urkundliche Erwähnung des Ortsteiles Kropbach wegen seiner Silberadern
  • 1111 Zugehörigkeit zur Herrschaft Staufen
  • 1128 urkundliche Erwähnung von "Gruonre cum ecclesia"
  • 1740 Bau eines Badhauses mit 36 Bädern und Gästezimmern ("Bärenbad")
  • 1784 Bau des alten Schulhauses
  • 1848 Bau des Rathauses
  • 1953 Bau des Schulhauses
  • 1961 Bau des Kindergartens
  • 1974 Eingemeindung nach Staufen


Wettelbrunn

  • Staufen-Wettelbrunn im Breisgau1111 Zugehörigkeit zur Herrschaft Staufen
  • 1275 erstmalige Erwähnung der Kirche
  • 1953 Neubau des Schulhauses
  • 1957 Neubau des Rathauses
  • 1971 Eingemeindung nach Staufen
  • 1989 Bau des Kindergartens

www.Staufen-im-Breisgau.de

Hinzufügen bei:  Del.icoi.us Hinzufügen bei:  Google Hinzufügen bei:  Icio Hinzufügen bei:  Linkarena Hinzufügen bei:  Live.com Hinzufügen bei:  Reddit Hinzufügen bei:  Webnews Hinzufügen bei:  Mr. Wong Hinzufügen bei:  Yahoo

Dieses Verzeichnis dient lediglich der Absatzförderung und Information. Aus falschen Angaben oder nicht erfüllten Leistungszusagen des jeweiligen Anbieters kann keine Schadensersatzpflicht gegenüber dem Ersteller und Gastgeber abgeleitet werden. Die angezeigten Preise und weiteren Informationen dienen lediglich als Orientierungshilfe. Buchungen und/oder Reservierungen erfolgen immer nur direkt beim Gastgeber der jeweiligen Unterkunft.

Objekt-Nr.: | Generiert: 21.08.2017 / 03:02:22 | URL: www.Schwarzwald-Unterkuenfte.de © www.MSBu.de | Impressum










Ferienhäuser, Ferienwohnungen und Privatzimmer
mit 1 Stern


F / P
Einfache und zweckmäßige Gesamtausstattung des Objektes mit einfachem Komfort. Die erforderliche Grundausstattung ist vorhanden und in gebrauchsfähigem Zustand. Altersbedingte Abnutzungserscheinungen sind möglich, insgesamt ist der Wohnkomfort ausreichend.

Quelle: Deutscher Tourismusverband (DTV)
Ferienhäuser, Ferienwohnungen und Privatzimmer
mit 2 Sternen


F / P
Zweckmäßige und gute Gesamtausstattung mit mittlerem Komfort. Die Ausstattung ist in gutem Erhaltungszustand. Die Funktionalität steht im Vordergrund.

Quelle: Deutscher Tourismusverband (DTV)
Ferienhäuser, Ferienwohnungen und Privatzimmer
mit 3 Sternen


F / P
Gute und wohnliche Gesamtausstattung mit gutem Komfort. Ausstattung von besserer Qualität. Optisch ansprechender Gesamteindruck wobei auf Dekoration und Wohnlichkeit Wert gelegt wird.

Quelle: Deutscher Tourismusverband (DTV)
Ferienhäuser, Ferienwohnungen und Privatzimmer
mit 4 Sternen


F / P
Hochwertige Gesamtausstattung mit gehobenem Komfort. Ausstattung in gehobener und gepflegter Qualität. Aufeinander abgestimmter optischer Gesamteindruck von Form und Materialien. Lage und Infrastruktur des Hauses genügen gehobenen Ansprüchen.

Quelle: Deutscher Tourismusverband (DTV)
Ferienhäuser, Ferienwohnungen und Privatzimmer
mit 5 Sternen


F / P
Erstklassige Gesamtausstattung mit besonderen Zusatzleistungen im Servicebereich und herausragende Infrastruktur des Objekts. Großzügige Ausstattung in besonderer Qualität. Sehr gepflegter und exklusiver Gesamteindruck mit allem technischen Komfort, der das Objekt selbst und die Umgebung mit einschließt. Sehr guter Erhaltungs- und Pflegezustand.

Quelle: Deutscher Tourismusverband (DTV)
Hotels, Gasthöfe und Pensionen
mit 1 Stern


/ G
Tourist Unterkunft; einfache und zweckmäßige Gesamtausstattung mit einfachem Komfort.

EZ 8 qm, DZ 12 qm.

Quelle: Deutscher Tourismusverband (DTV)
Hotels, Gasthöfe und Pensionen
mit 2 Sternen


/ G
Standard Unterkunft; zweckmäßige und gute Gesamtausstattung mit mittlerem Komfort.

EZ 12 qm, DZ 16 qm.

Quelle: Deutscher Tourismusverband (DTV)
Hotels, Gasthöfe und Pensionen
mit 3 Sternen


/ G
Komfort Unterkunft; gute und wohnliche Gesamtausstattung mit gutem Komfort

EZ 14 qm, DZ 18 qm.

Quelle: Deutscher Tourismusverband (DTV)
Hotels, Gasthöfe und Pensionen
mit 4 Sternen


/ G
First Class Unterkunft; hochwertige Gesamtausstattung mit gehobenem Komfort.

EZ 16 qm, DZ 24 qm

Quelle: Deutscher Tourismusverband (DTV)
Hotels, Gasthöfe und Pensionen
mit 5 Sternen


/ G
Luxus Unterkunft; erstklassige Gesamtausstattung mit besonderen Zusatzleistungen im Servicebereich und herausragender Infrastruktur des Hauses.

EZ 18 qm, DZ 25 qm

Quelle: Deutscher Tourismusverband (DTV)
Ferienwohnungstypen

1-Zimmerwohnung, Schlafraum und Zimmer in einem

2-Zimmerwohnung, 1 Wohnzimmer und 1 Schlafraum

3-Zimmerwohnung, 1 Wohnzimmer und 2 Schlafräume

4-Zimmerwohnung, 1 Wohnzimmer und 3 Schlafräume

Symbolerklärung Anzahl Personen

      Für x Personen
     /          bis max. y Personen
   /          /
x
(y)